110 -
 

Publikationen

110

Das Polizeipräsidium München in 110 Objekten

Herausgeber Münchner Blaulicht e.V.
Verlag Hirschkäfer Verlag
Seiten 300
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Polizei 
Buchart Hardcover
ISBN | EBAN 3940839639 | 978-3949839633
ErschienenDezember 2019

Bestellen im Buchhandel

Handschellen, Blaulicht, Uniform, Dienstwaffe ... Ein paar Objekte fallen jedem spontan zum Thema Polizei ein. Doch was ist mit Dienstkatzen, Panzeraufzug, Goldener Apfel, Eiserner Schutzmann oder »Kradzirkus«? Ganz zu schweigen von Polizeibienen, Blutstelle oder Schandi im Schachterl! Es gibt viel Überraschendes zu entdecken beim und im Polizeipräsidium München. 110 Objekte wurden ausgewählt und erstmals in Buchform der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.
Mehr als 60 Autoren, die meisten Polizeibeamte, haben Fakten und Hintergründe zu den Objekten recherchiert und kurzweilig aufbereitet. Natürlich finden sich neben den genannten exotischeren Dingen auch Objekte, die man kennt (und sei es nur aus Kriminalfilmen) – wie der Leichenkoffer, das Videovernehmungszimmer, Cybercrime, Radargeräte, Dienstpferde oder der Tatortbus. Zu jedem Infotext gibt es Fotos, die, sofern es sich nicht um historische Themen handelt, extra für dieses Buch aufgenommen wurden.
Das Polizeipräsidium München in 110 Objekten wird vom Münchner Blaulicht e.V. herausgegeben. Der Verein fördert die Präventionsarbeit und die Begegnung zwischen der Bevölkerung und ihrer Polizei durch zahlreiche Veranstaltungen und auch durch Publikationen. Im Hirschkäfer Verlag erschien 2015 die vom Münchner Blaulicht e.V. herausgegebene »Chronik der Münchner Polizei«.

<p>Martin Arz, geboren 1963 in Würzburg, studierte Theaterwissenschaft, Völkerkunde und Kunsterziehung in München. Als freier Autor schrieb er u. a. für das Süddeutsche Zeitung Magazin und Cosmopolitan. Dann arbeitete er mehrere Jahre als PR-Berater für den weltgrößten Fast-Food-Konzern, bevor er sich ganz den Künsten widmete: der Malerei und dem Schreiben. Seine Gemälde waren auf zahlreichen Ausstellungen zwischen Amsterdam, Berlin, München und Hongkong zu sehen.<br /> Als Krimiautor schickte er bislang vier Mal den taffen Münchner Kriminalrat Max Pfeffer auf Mördersuche (»Das geschenkte Mädchen«, 2004/Neuauflage 2010; »Reine Nervensache«, 2005/Neuauflage 2010; »Die Knochenäherin«, 2009, und »Pechwinkel«, 2011). Zuvor machte sich vier Mal sein schwuler Hobbydetektiv Felix von Schwind auf Verbrecherjagd (»Es ist hingerichtet!«, »7 Tuben Leichenblut«, »Mords Rummel« und »Tod eines Luders«).<br /> Martin Arz veröffentlichte zudem zahlreiche Kurzkrimis in verschiedenen Anthologien sowie mehrere Sachbücher.<br /> 2008 gründete er den Hirschkäfer Verlag und publiziert Titel zu seiner Heimatstadt München. Er lebt und arbeitet in München.</p>

Das könnte Sie auch interessieren