Warum Bayern ein orientalisches Land ist - Reichold Klaus
 

Publikationen

Warum Bayern ein orientalisches Land ist

und andere weiß-blaue Wahrheiten

Autor Reichold Klaus
Verlag Edition Luftschiffer
Seiten 130
Gattung Historisches Sachbuch
Themenbereich Mentalität
Personen Glas Uschi Thurn und Taxis Gloria von Benedikt XVI Ratzinger Joseph Muttergottes Thompson Benjamin Rumford Benjamin von Cuvilliès Francois de 
Ort München Straubing 
Regierungsbezirk Oberbayern
Suchbegriff Niederbayern Oberpfalz Altbayern  
Buchart Hardcover
ISBN | EBAN 3944936485 | 978-3944936482
ErscheintNovember 2020

15,00 € Bestellen im Buchhandel

 

Aktualisierte, stark erweiterte Neuausgabe des 2010 bei Hoffmann und Campe erschienenen Hardcovers "Heimatkunde Bayern" (1. Oktober 2020)

Natürlich stimmen die Klischees, die man sich über Bayern erzählt. Und Ludwig Ganghofer hat völlig recht, wenn er einem 1142 verstorbenen Propst von Berchtesgaden den Satz in den Mund legt: „Herr, wen Du lieb hast, den lässest du fallen in dieses Land“.

Trotzdem ist der Ausspruch „Mia san mia“ schon immer ein ausgemachter Schmarrn. Denn in Wirklichkeit weiß niemand, wer die Bayern tatsächlich sind und woher sie kommen. Aus Bayern jedenfalls nicht. Selbst die Muttergottes, seit 1916 offizielle Patronin des Landes, ist eine „Zuagroaste“, nämlich eine Hausfrau aus Galiläa.

Dass Bayern sehr viel bunter und widersprüchlicher ist, als man gemeinhin denkt, und dass das Land in der Mitte Europas seine Identität seit Jahrhunderten daraus schöpft, dass es Menschen, Kulturtechniken und Kulturtraditionen aus anderen Weltgegenden höchst erfolgreich integriert und vereinnahmt – das erzählt Klaus Reichold auf ebenso amüsante wie kenntnisreiche Weise.

Mit Lesebändchen.

Das könnte Sie auch interessieren